Pressemitteilungen

Chirurgie, Medikamente, molekulare Therapie

Methodenvielfalt bei Erkrankungen an Magen, Darm und Leber

Hamburg/Berlin, Juli 2016 -Wie lassen sich die gesundheitlichen Folgen der Überernährung – Adipositas und Fettlebererkrankungen etwa – nachhaltig therapieren? Muss bei Blindarmentzündung immer operiert werden? Warum verläuft Darmkrebs individuell so unterschiedlich, und wie findet man für den einzelnen Betroffenen die bestmögliche Behandlung? Beim Kongress Viszeralmedizin 2016 diskutieren mehr als 5000 Mediziner unterschiedlicher Disziplinen über neueste Erkenntnisse bei der Behandlung von Erkrankungen des Bauchraums und Verdauungstrakts. Die Tagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs-und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), deren Sektion gastroenterologische Endoskopie und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein-und Viszeralchirurgie (DGAV) findet vom 21. bis 24. September 2016 in Hamburg statt. Partnerland ist in diesem Jahr Österreich. Mehr

Download Artikel

Klare Sicht bei der Krebsvorsorge:

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Hamburg/Berlin, August 2016 – Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge – auch weil Gastroenterologen Tumorvorstufen in der Darmwand direkt bei der Untersuchung entfernen können. Mehr

Download Artikel

Volkskrankheit Fettleber: Schon moderate Bewegung, Kaffeetrinken und Verzicht auf Softdrinks helfen

Berlin/Hamburg, August 2016 – Rund 30 Prozent der Bevölkerung haben eine nicht alkoholischen Fettlebererkrankung. Eine Fettleber ist zunächst harmlos und verursacht keine Symptome. Langfristig aber kann sich aus ihr eine Leberzirrhose und sogar Leberkrebs entwickeln. Diese langfristigen Komplikationen der Fettlebererkrankung sind immer häufiger Grund für Lebertransplantation, zeigen internationale Studien. Was können Betroffene heute tun? Und welche Behandlungsmöglichkeiten bringt die Zukunft? Darüber sprechen Experten auf der Kongress-Pressekonferenz anlässlich der Viszeralmedizin 2016 am 22. September in Hamburg. Mehr

Download Artikel

Erkrankungen an Darm, Leber und Bauchspeicheldrüse: Arzt-Patienten-Seminare

Hamburg/Berlin, September 2016 – Am Samstag, den 24. September 2016 informieren Experten Betroffene, Angehörige und Interessierte über aktuelle Erkenntnisse und neue Behandlungswege bei Erkrankungen von Leber, Darm und Pankreas. Ärzte aus dem gesamten deutschsprachigen Raum werden in vier parallel stattfindenden Arzt-Patienten-Seminaren über Krankheiten wie Morbus Crohn, Reizdarm, Hepatitis und Fettleber aufklären und für Fragen zur Verfügung stehen. Die Seminare finden im Rahmen des Kongresses Viszeralmedizin 2016 statt, zu dem vom 21. bis 24. September 2016 rund 5000 Mediziner in Hamburg erwartet werden. Mehr

Download Artikel

Experten fordern wirksame Therapie für fettleibige Menschen in Deutschland

Hamburg/Berlin, September 2016 -Adipositas ist eine Ernährungs-und Stoffwechselkrankheit – so zumindest definiert sie die WHO. Anders jedoch als in europäischen Nachbarstaaten bleibt Betroffenen in Deutschland eine Versorgung nach medizinisch-wissenschaftlichem Standard oftmals versagt. Denn die nachgewiesenermaßen wirksamste Form der Therapie – ein adipositas­chirurgischer Eingriff – wird hierzulande selbst bei leitliniengerechter Indikation nur nach Einzelfallprüfung und unregelmäßig von den Krankenkassen übernommen. So treten bei den meisten Betroffenen Folgeerkrankungen auf, durch die die Adipositas immer schwieriger und komplexer zu behandeln wird. Krankhaft fettleibige Menschen seien in Deutschland stigmatisiert und eklatant unterversorgt, sagen Experten der Deutschen Gesellschaft für Allgemein-und Viszeralchirurgie im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016. Sie fordern ein Umdenken bei der Betrachtung und Behandlung der Adipositas. Mehr

Download Artikel

Hightech in der Viszeralchirurgie: Wo kommt Robotik sinnvoll zum Einsatz?

Roboter im OP: Erste Studienergebnisse zeigen Vorteile bei Darm-OPs

Hamburg/Berlin, September 2016 – Operationsroboter, genauer: Robotik-Assistenzsysteme, erobern nach und nach immer mehr Bereiche der Chirurgie. Noch kommen sie vorwiegend in der Urologie, bei Prostatakrebs-Eingriffen, zum Einsatz, zunehmend aber auch bei Operationen im Magen-Darm-Trakt. Erste Studienergebnisse zeigen jetzt, dass sie etwa bei der Operation des Mastdarmkrebs Vorteile bieten. Auf der Pressekonferenz anlässlich des Kongresses Viszeralmedizin 2016 erläutern Experten, bei welchen Eingriffen die Robotik-Assistenzsysteme Vorteile bringen könnten und welche Maßnahmen notwendig sind, um die neue Technik sicher und zum größtmöglichen Nutzen für den Patienten im OP einsetzen zu können. Mehr

Download Artikel

Preise und Ehrungen für herausragende Leistungen in der Gastroenterologie

Berlin/Hamburg, 21. September 2016 – Herausragende Leistungen in der Gastroenterologie zu würdigen und den medizinischen Nachwuchs zu fördern gehört zu den zentralen Anliegen der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs-und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Deshalb vergibt die Fachgesellschaft gemeinsam mit ihrer Sektion für gastroenterologische Endoskopie auf ihrem Jahreskongress Viszeralmedizin 2016 in Hamburg verschiedene Preise und Ehrungen. Mehr

Download Artikel

Darmkrebs ist nicht gleich Darmkrebs: Tumoren sind so individuell wie ein Fingerabdruck

Hamburg, 22. September 2016 – In Deutschland erkranken jährlich etwa 60 000 Menschen an Darmkrebs. Vorsorge und Therapie der Erkrankung haben sich in den letzten Jahren enorm verbessert. Die Therapie der Zukunft wird sich an neuesten Erkenntnissen über den molekularen Aufbau von Darmkrebs-Tumoren orientieren. Denn immer mehr Untersuchungen zeigen, dass sich die Krebsgeschwulste von Patient zu Patient stark unterscheiden – und dass diese Unterschiede Einfluss auf Verlauf, Therapie und Prognose der Erkrankung haben. Auf der heutigen Pressekonferenz anlässlich des Kongresses Viszeralmedizin 2016 erläutern Experten, wie sich die Behandlung von Darmkrebs verändert hat und weiter verändert. Mehr

Download Artikel