Viszeralmedizin 2018 – Ankündigung

Ökonomisierung darf Vertrauen in ärztliches Handeln nicht zerstören

München, August 2018 – Wie können Patienten mit Erkrankungen an Magen, Darm, Leber oder Bauchspeicheldrüse trotz des wirtschaftlichen Drucks in Kliniken optimal behandelt werden? Und welche Möglichkeiten bietet dabei die Digitalisierung? Diese beiden Fragestellungen bilden zwei der zentralen Aspekte des diesjährigen Kongresses Viszeralmedizin. Gastroenterologen, Endoskopiker und Chirurgen diskutieren dort gemeinsam über aktuelle Erkenntnisse und Entwicklungen bei der Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Bauchraums und Verdauungstrakts. Diese sind nach den Herz-Kreislaufstörungen die häufigsten Krankheiten der Deutschen. Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und ihre Sektion Endoskopie richtet den Kongress gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) aus, die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feiert.

Ärzte und Pflege stehen im klinischen Alltag vor schwierigen Herausforderungen: Auf der einen Seite ist ökonomisches Handeln in Zeiten des demografischen Wandels eine legitime und akzeptierte Voraussetzung, um die medizinische Versorgung aller Versicherten auf hohem Niveau aufrechtzuerhalten. Auf der anderen Seite wird die Ökonomie von vielen Ärzten und Pflegenden als belastend empfunden. „Ökonomie muss der Medizin dienen, die Medizin muss in einem vernünftigen ökonomischen Rahmen Steuerungsaufgaben übernehmen“, sagt Professor Dr. med. Wolfgang Schepp, Kongresspräsident der DGVS und Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Gastroenterologische Onkologie, Klinikum Bogenhausen, München. „Daraus
resultieren Grenzen für die Ökonomie dort, wo sie das Grundvertrauen des Patienten in ärztliches Handeln zerstört und die Wissenschaft zum Nachteil der medizinischen Weiterentwicklung
beschneidet.“

Motto des diesjährigen Kongresses lautet „Vision gestaltet Wirklichkeit: Spannungsfeld Ökonomie – Mensch – Digitalisierung“. Denn ein weiteres zentrales Thema des Kongresses sind die Möglichkeiten und Herausforderungen der Digitalisierung. „Die digitale Technik bietet enorme Chancen, beispielsweise um aktuelles Wissen im Klinikalltag sekundenschnell nutzbar zu machen oder administrative Tätigkeiten zu erleichtern und damit mehr Zeit für die Patienten zu Verfügung zu haben“, erklärt Professor Dr. med. Jörg C. Kalff, Kongresspräsident der DGAV und Direktor der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Universitätsklinik Bonn. Doch die Experten beklagen, dass viele deutsche Kliniken bei der Digitalisierung massiv hinterherhinken – es fehle an technischer Ausstattung und Schulungen. „Wir müssen das bislang kaum abgerufene Potenzial der Digitalisierung zum Nutzen unserer Patienten und zur Verbesserung der eigenen Arbeitsbedingungen noch viel stärker ausschöpfen“, betont auch Privatdozentin Dr. med. Andrea Riphaus, Vorsitzende der Sektion Endoskopie und Chefärztin Innere Medizin II am St. Elisabethen- Krankenhaus Frankfurt. Der Kongress wird daher Zukunftsperspektiven und digitale Entwicklungen in der Viszeralmedizin präsentieren, beispielsweise den Einsatz von Künstlicher Intelligenz bei der Darmkrebsvorsorge oder der Robotik in der Viszeralchirurgie.

Das wissenschaftliche Programm des Kongresses deckt das gesamte Spektrum der Gastroenterologie mit diagnostischer und interventioneller Endoskopie, sowie der Viszeralchirurgie ab: Von aktuellen Erkenntnissen zu chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen über die konservative, interventionellendoskopische und chirurgische Therapie der Adipositas bis hin zu neuen Therapieoptionen bei Magen-, Darm-, Leber- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs. Auch zu Erkrankungsbildern, die zwar weniger schwerwiegend, aber weit verbreitet sind – Refluxösophagitis, Reizmagen, Reizdarm oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten- und allergien – wird der Kongress zahlreiche neue Erkenntnisse zur Krankheitsentstehung, Diagnostik und interdisziplinären Therapien präsentieren. Mit dem gemeinsamen Kongress verschiedener Disziplinen – Innere Medizin, Endoskopie und Chirurgie – tragen die Veranstalter der wachsenden und in Zeiten immer komplexerer Therapien notwendigen Zusammenarbeit dieser Fächer im klinischen Alltag Rechnung. Die Tagung umfasst über 100 wissenschaftliche Sitzungen, mehr als 5000 Teilnehmer werden erwartet. Für ausgewiesene Journalisten ist der Besuch des Kongresses kostenlos.

Download Artikel

Kontakt für Journalisten

Pressestelle Viszeralmedizin 2018
Juliane Pfeiffer
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-693, Fax: 0711 8931-167
pfeiffer@medizinkommunikation.org
www.viszeralmedizin.com
www.dgvs.de
.; www.dgav.de