Abstracts

Abstracteinreichung Viszeralmedizin 2021

Die Viszeralmedizin lebt von Ihrer vielfältigen Forschungsarbeit! Die Präsentation wissenschaftlicher Originalbeiträge ist dabei ein zentraler Bestandteil. Die Abstract Einreichung ist ab sofort hier möglich:

Zur Abstractplattform

Einreichungsschluss für Abstracts ist der 30. April 2021.

Wir freuen uns über die Einreichung von zahlreichen Abstracts für die Viszeralmedizin 2021.

Abstractpreise der DGVS

Ernst-von Leyden-Abstractpreis der Stiftung LebensBlicke

Die Stiftung LebensBlicke vergibt den Ernst-von Leyden-Abstractpreis in Höhe von 1.000 € für das beste Abstract zum Thema „Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention von Darmkrebs“.

Ernst von Leyden (1832-1910) verschaffte sich als Hochschullehrer, Forscher, Kliniker und Wissenschaftsorganisator einen internationalen Namen und galt seinerzeit als führend auf dem Gebiet der Inneren Medizin in Deutschland. Von Leyden gilt als Begründer eines der ersten deutschen Krebsforschungsinstitute. Er legte ab 1903 den Grundstein für die systematische Krebsforschung an der Charité. Darüber hinaus gilt der Internist als Initiator und Gründer der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (1882), als Begründer des Zentralkomitees für Krebsforschung (1900), der heutigen Deutschen Krebsgesellschaft sowie einer Internationalen Vereinigung für Krebsforschung (1908).

Otto Porges-Abstractpreis

Die DGVS vergibt 5 Otto Porges-Abstractpreise in Höhe von 500 € als Reisekostenzuschuss.

Otto Porges  (1879 – 1967) war ein österreichischer Spezialist für Stoffwechselkrankheiten, insbesondere für den Diabetes mellitus. Daneben beschäftigte er sich mit Magen- und Darmerkrankungen und forschte zur Gastrophotographie. 1929 bis 1933 leitete er die I. Medizinische Universitätsklinik Wien. 1938 wurde Porges zur Emigration in die USA gezwungen.

Rudolf Schindler-Abstractpreis

Die DGVS vergibt 5 Rudolf Schindler-Abstractpreise in Höhe von 500 € als Reisekostenzuschuss und jeweils die kostenlose Teilnahme an einem DGVS Seminar nach Wahl.

Rudolf Schindler (1888 – 1968) beschäftigte sich intensiv mit der Technik der Gastroskopie und führte 1932 wegweisend die semiflexible Gastroskopie ein, die für 25 Jahre Standard der Magendiagnostik wurde. Er emigrierte 1934 in die USA und wurde dort einer der führenden Endoskopiker. Die heutige amerikanische Endoskopiegesellschaft (ASGE) ging aus dem von Schindler 1941 gegründeten ‚American Gastroscopic Club’ hervor.

Walter Krienitz-Gedenkpreis

Für den besten Freien Kurzvortrag auf dem Gebiet „Magenkarzinom“ wird der „Walter Krienitz-Gedenkpreis“ verliehen, der mit 500 € dotiert ist. Die Preisvergabe richtet sich nach dem Studienkonzept, der klinischen Relevanz sowie
auch der Qualität der Präsentation vor Ort. Stifter des Preises ist der „Walter-Krienitz-Verein zur Förderung der Medizin e.V.“.

Der Halberstädter Arzt Walter Krienitz (1876 – 1943) beschrieb 1906 in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift als einer der Ersten überhaupt Bakterien im menschlichen Magen. Er gilt daher als Wegbereiter der Magenbakteriologie.

Wolfgang Huber-Abstractpreis Intensivmedizin

Die DGVS vergibt den Wolfgang Huber-Abstractpreis in Höhe von 1.000 € für das beste für die Viszeralmedizin 2021 eingereichte Abstract auf dem Gebiet der Intensivmedizin.

Der Preis wird von der Firma Advitos gestiftet in Erinnerung an den Münchner Arzt Wolfgang Huber (1961-2020). Mit großer Leidenschaft  widmete sich Wolfgang Huber der Intensivmedizin. Dabei war es ihm als Gastroenterologe ein besonderes Anliegen, Krankheitsbilder wie die akute Pankreatitis oder die schwere Leberzirrhose in der Komplexität der Intensivmedizin nicht nur klinisch sondern auch wissenschaftlich besser zu verstehen. Ein besonderes Anliegen war ihm dabei, die Intensivmedizin innerhalb der Gastroenterologie als wichtiges Teilgebiet repräsentiert zu wissen.

Reisestipendium für im Rahmen einer Promotionsarbeit eingereichte Abstracts

Die DGVS vergibt 7 Stipendien in Höhe von je 300 € für die besten Abstracts, die im Rahmen einer Promotionsarbeit eingereicht wurden. Die Stipendien dienen der Unterstützung bei den Reisekosten der Autoren.

Abstractpreise der DGAV

Abstractpreise der DGAV

Die DGAV vergibt 5 Abstractpreise in Höhe von je 500 €.