1987

42. Jahrestagung

Salzburg 9. – 12. September 1987

Meinhard Classen

München

* 1936 in Rheydt

Vita

Meinhard Classen studierte von 1956 – 1962 an den Universitäten Bonn, Freiburg und Wien Medizin. Nach Staatsexamen und Promotion war er bis 1966 Medizinalassistent an Städtischen Krankenanstalten in Wien, Stuttgart und Ludwigsburg. Von 1966-1970 arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent an der Medizinischen Universitätsklinik der Friedrich-Alexander Universität in Erlangen bei Ludwig Demling. 1970 erhielt er die Anerkennung als Facharzt für Innere Medizin und wurde zum Oberarzt ernannt; im gleichen Jahr habilitierte er sich für das Fach Innere Medizin in Erlangen. Von 1970 bis 1974 war Classen Stellvertreter des Direktors der Medizinischen Universitätsklinik Erlangen und Leiter der gastroenterologischen Endoskopie. Zudem leitete er ein Forschungslabor für Gastroenterologie. 1972 erfolgte die Anerkennung als Gastroenterologe. 1974 übernahm Classen die Stelle des Chefarztes der 1.Medizinischen Abteilung des Allgemeinen Krankenhauses Hamburg-Barmbek. 1975 erfolgte seine Ernennung zum außerplanmäßigen Professor. 1979 wurde Classen als Lehrstuhlinhaber für Innere Medizin und als Leiter der Abteilung für Gastroenterologie am Zentrum für Innere Medizin an die Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt/Main berufen. 1985 wechselte er als Ordinarius und Direktor der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik an die Technische Universität München im Klinikum r.d. Isar. Die Münchener Klinik leitete Classen bis zu seiner Emeritierung 2002.

Classen ist Mitglied und Ehrenmitglied zahlreicher nationaler und internationaler Gesellschaften, diente in mehreren internationalen Organisationen in leitender Funktion, so als Präsident der Weltorganisation für Gastroenterologie (OMGE), und wurde von fünf Universitäten mit der Würde eines Ehrendoktors ausgezeichnet. Er ist Autor und Co-Autor zahlreicher Veröffentlichungen, Herausgeber mehrerer medizinischer Zeitschriften und Lehrbücher, die zum Teil in mehrere Sprachen übersetzt wurden. 2002 gründete er gemeinsam mit Sidney Winawer, New York, die International Digestive Cancer Alliance, die sich die Steigerung der „Awareness“ von Krebs der Verdauungsorgane weltweit zum Ziel gesetzt hat. Seit 2003 ist er an den Kampagnen gegen Dickdarmkrebs in Europa beteiligt. 1995 gründete er die Gastroenterology Foundation (GF) mit dem Ziel, jungen Ärzten und Pflegekräften aus Schwellenländern die Weiterbildung in westlichen Ländern zu ermöglichen. Die GF unterstützt in Afrika und Nepal „vor Ort“ den Aufbau von gastroenterologischen Trainingszentren. Dort werden von örtlichen und internationalen Fachleuten Kurse für Ärzte und Pflegeberufe organisiert. Meinhard Classen erhielt 1995 das Bundesverdienstkreuz 1.Klasse der Bundesrepublik Deutschland, 2000 den Verdienstorden des Freistaats Bayern und 2003 das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1.Klasse der Republik Österreich sowie 2014 den Verdienstorden des Burgenlandes.

Mehr

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Meinhard Classen ist ein international bekannter klinischer Forscher auf dem Gebiet der Gastroenterologie mit speziellem Interesse an digestiver Onkologie, insbesondere an der Tumorprävention. Als pars pro toto sei das LARGE LINQU TRIAL genannt. Gemeinsam mit Professor W.C. You, von der Beijing School of Oncology, begann 2002 die Planung einer Studie, welche die Frage beantworten soll, ob die Eradikation von Helicobacter pylori die spätere Entwicklung von Magenkrebs verhütet. Diese Studie ist von Bedeutung, weil Magenkrebs in vielen, vor allem den weniger entwickelten Ländern das häufigste Malignom im Verdauungstrakt ist. Diese Studie wurde von Classen angeregt; sie wurde 2011 begonnen. An ihr nehmen 200 000 Bürger des Landkreises Linqu in der Shandong Provinz der VR China teil. Zahlreiche Wissenschaftler sind an der Studie als Berater oder Mitarbeiter beteiligt.

Ein bedeutender Teil seiner wissenschaftlichen Arbeiten zielte auf die Weiterentwicklung der Endoskopie. Die endoskopische radiologische Darstellung des Pankreas- und Gallengangs (ERCP) wurde von ihm eingeführt ebenso die endoskopische Papillotomie (EPT), die heute eine routinemäßige Behandlungsmethode bei Steinen, Stenosen und Tumoren des Gallengangssystems und des Pankreasgangs darstellt. Die Entwicklung der therapeutischen Endoskopie wurde von ihm wesentlich mitgeprägt.

Mehr

Entwicklungen der Gesellschaft während der Präsidentschaft

Meinhard Classen leitete in seiner Funktion als Schriftführer der DGVS bis 1985 die erste Phase der Professionalisierung der Gesellschaft ein. Er realisierte strukturelle Veränderungen durch Aufbau von Arbeitsgruppen z.B. für Berufsfragen und für Gastroenterologische Onkologie (AGO). Zur Würdigung wissenschaftlicher Leistungen führte er z. B. den Carl Anton Ewald-Preis und den Ismar Boas-Preis ein. Während seiner Präsidentschaft 1987 organisierte er den gemeinsamen Kongress mit der Österreichischen Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie in Salzburg. Während der 42. Tagung wurde die Vereinigung mit der Deutschen Gesellschaft für gastroenterologische Endoskopie verwirklicht, die seither als Sektion der DGVS geführt wird. Die Fusion geht entscheidend auf Classens Vermittlung zurück.

Mehr

Ausgewählte Publikationen

1. Classen, M., G. v. Hübner, L. Demling. Disaccharidases of the gastric mucosa in chronic atrophic gastritis with intestinal metaplasia. Digestion 1, 1968, 52-58.

2. Classen, M., H. Koch, J. Bickhardt, G. Topf, L. Demling. The effect of prostaglandin E1 on the pentagastrin-stimulated gastric secretion in man. Digestion 4, 1971, 333-344.

3. Classen, M., L. Demling, Endoskopische sphincterotomie der Papilla Vateri und Steinextraktion aus dem Ductus choledochus. (Erstbeschreibung). Dtsch Med Wochenschr. 99, 1974, 496-497.

4. Strohm, W., J. Phillip, F. Hagenmüller, M. Classen, Ultrasonic tomography by means of an ultrasonic fiberendoscope (Erstbeschreibung). Endoscopy 12, 1980, 241-244

5. Classen, M., M. Cremer, S. Faustini, G. Meiser, H. Meyer zum Büschenfelde, H. Neuhaus, R. Ott, P. Pizzi, A. Salvini, M. Staritz, P. Gerhardt. Electromagnetic shock-wave lithotripsy of gallbladder calculi. Hepato-gatroenterol 27, 1990, 425-42.

6. Winawer, S., P.J. Pasrichta, W. Schmiegel, F.A. Sinicrope, J. Sung, T. Seufferlein, A.M. Kassem, R. Malekzadeh, R.C. Kurzt, M. Classen, G. Tytgat. The future role of the gastroenterologist in digestive oncology; an international perspective. E-publication Gastroenterology 2011

7. als Hg.: Tagungen der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen, Bd. 1: 1914 – 1969, Gräfelfing 1987.

8. mit H. Goebell als Hg.: Tagungen der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen, Bd 2: 1971 – 1997, Balingen 1997.

Mehr