Highlights

Motto

Das Motto des Kongresses lautet „Vision gestaltet Wirklichkeit: Spannungsfeld Ökonomie – Mensch – Digitalisierung“. Der Kongress soll dazu beitragen, unsere Vision der Viszeralmedizin zu definieren, um unsere ärztliche Versorgungs- und Arbeitswirklichkeit mit Hilfe von Ökonomie und Digitalisierung zu gestalten, nicht gegen sie. Ökonomie als legitimer und notwendiger Aspekt des ärztlichen Alltags darf die Qualität ärztlicher Arbeit und Zuwendung nicht erdrücken und das Grundvertrauen des Patienten in ärztliches Handeln nicht zerstören. Das riesige Potential verantwortungsvoll eingesetzter Digitalisierung wird in Deutschland noch viel zu wenig genutzt. Aus einer bislang ernüchternden Bilanz heraus wollen wir – auch zusammen mit herausragend qualifizierten Ingenieurwissenschaftlern – Perspektiven künftiger digitaler Entwicklungen in der endoskopischen und operativen Viszeralmedizin aufzeigen.

Festliche Eröffnung

Den Start des wissenschaftlichen Programms bilden die Festliche Eröffnung mit einem herausragenden Festvortrag und anschließendem Get Together am 12. September 2018.

Schwerpunktthemen

Sie erwartet ein vielseitiges, kompaktes und spannendes Programm für klinisch tätige und niedergelassene Viszeralmediziner. Schwerpunkt ist die interdisziplinäre Versorgung viszeralmedizinischer Krankheitsbilder unter Einbeziehung aller neuen Leitlinien 2018:

  • Spannende Ehrenvorträge nationaler und internationaler Preisträger unseres Kongresses
  • Gastrointestinale Tumorerkrankungen als Hauptschwerpunkt des Kongresses. Grenzfälle im Tumorboard: In einem neuen Sitzungsformat diskutieren erfahrene Experten interdisziplinär reale Fälle mit schwieriger onkologischer Fragestellung
  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen. CED-Board: Analog zum neuen Format der Tumorboard-Sitzung diskutieren erfahrene Experten interdisziplinär reale Fälle mit schwierigen Fragestellungen zu Morbus Crohn und Colitis ulcerosa
  • Autoimmune, virale, metabolische und maligne Lebererkrankungen sowie eine alarmierende Bestandsaufnahme der Lebertransplantation in Deutschland
  • Endoskopie: Neue Technologien, Komplikationsvermeidung und -management, auch in einem neuen Format zur interdisziplinären Bewältigung realer kritischer Fälle. Videositzungen zu neuen Techniken. Persönliche Tipps und Tricks von Experten zu herausfordernden Techniken
  • Digitalisierung der Viszeralmedizin: Kritische Bestandsaufnahme und faszinierende Zukunftsperspektiven von Künstlicher Intelligenz, Deep Learning, Tissue Engineering, Navigation und Mixed Reality
  • Qualitätssicherung unter Kostendruck
  • Integration internationaler Ärztinnen und Ärzte in die Viszeralmedizin in Deutschland
  • Spitzenleistungen gastroenterologischer Forschung bei der UEG und in neuen Sonderforschungsbereichen der DFG
  • Initiative Klug entscheiden
  • Postgraduiertenkurs: Neuigkeiten von Experten auf den Punkt gebracht
  • Ein spannendes klinisches Programm auch am Samstagvormittag, 15.09.2018!

Nachwuchs und Zukunft der Viszeralmedizin

Den Jungen Gastroenterologen bietet der Kongress Foren zur Präsentation ihrer Forschungsergebnisse, zur Planung neuer Studien und zur Diskussion ihrer beruflichen Zukunftsperspektiven, in diesem Jahr erstmals über die bisherigen Grenzen von DGVS und DGAV hinweg. Ausgewählte Abstracts werden in Sitzungen des Hauptprogramms präsentiert. Die Mitgestaltung des Kongresses durch die Jungen Gastroenterologen ist im besten Interesse der DGVS, die Verantwortung für deren Zukunft übernimmt.

Partnerland

Statt einem einzelnen Partnerland wenden wir uns 2018 allen Ärztinnen und Ärzten zu, die aus dem Ausland nach Deutschland gekommen sind. Wir möchten Wege aufzeigen, wie sie hier weitergebildet werden können, um sich als akzeptierte und willkommene Kollegen an der viszeralmedizinischen Versorgung in Deutschland oder auch später wieder in ihren Heimatländern zu beteiligen.