Kongress Highlights

Highlights der Viszeralmedizin 2020

Innovation aus Tradition: Vorbeugen – Erkennen – Handeln

Das diesjährige Kongress-Motto konzentriert sich auf die wichtigsten Facetten unseres ärztlichen Handelns in der Viszeralmedizin. Im Zentrum steht daher der Teamgedanke und dem damit engen Zusammenwirken zwischen Gastroenterologie und Viszeralchirurgie. Ärztliches Vorbeugen – Erkennen – Handeln in der Viszeralmedizin reicht von einzelnen Krankheitsbildern über Gesundheitsprävention, Prähabilitation, interdisziplinäre Therapieentscheidung und Behandlung bis in die Nachsorge und Palliation. Das „Team Viszeralmedizin“ bildet somit einen zentralen Baustein sowohl in der ambulanten als auch in der stationären Versorgung der Bevölkerung. Das Programm wurde unter diesen Aspekten abgestimmt, sodass sich alle Teilnehmer/-innen der Viszeralmedizin 2020 über aktuelle Standards und neue Entwicklungen aus dem gesamten Spektrum der viszeralen Medizin informieren können.

Festliche Eröffnung

Den Auftakt der Viszeralmedizin 2020 bildet die Eröffnungsveranstaltung. Hier erfolgen als Höhepunkte die Verleihung der Ismar-Boas-Medaille, der Thannhauser- Medaille, der Rudolf-Nissen-Medaille, der Rudolf-Pichlmayr-Medaille, der Walter-Kausch Medaille sowie des Endoscopy-Awards und der Ehrenmitgliedschaften.

Schwerpunktthemen

Postgraduiertenkurs der DGVS: Gastro-Update revisited: Was setzt sich in der Klinik wirklich durch?
Das Gastro-Update begeistert jedes Jahr, da es die neuesten Publikationen kritisch zusammenfasst. Aber was kommt in der klinischen Praxis an? Der diesjährige Postgraduiertenkurs der DGVS will diese Frage beantworten. Die Referenten des Gastro-Updates werden aus den Studien der letzten 5 Jahre die jeweils 4 wichtigsten Themen aus ihrem Bereich vorstellen, die es nachhaltig in die klinische Praxis geschafft haben.

Postgraduiertenkurs der DGAV: Die Chirurgie des Häufigen – was jede*r Chirurg*in wissen sollte
„Digitalisierung ist die Zukunft!“, „Tumorleiden nehmen in den viszeralmedizinischen Entitäten zu!“, „Eine strukturierte perioperative Versorgung nach bester Evidenz!“, „Notfallmanagement auf höchstem Niveau!“ waren die 4 Slogans die uns in der Gestaltung des Programms zum Postgraduiertenkolleg „Die Chirurgie des Häufigen – Was jede*r Chirurg*in wissen sollte!“ bewegten. Die wichtigsten Themen aus den jeweiligen Teilbereichen werden von herausragenden Referent*innen und Moderator*innen in 4 kurzweiligen Sitzungen knackig, prägnant und mit der besten und aktuellen Evidenz unterfüttert.

Friday for Science
Neue wissenschaftliche Erkenntnisse bestimmen wesentlich unser ärztliches Handeln. Das neue Format „Friday for Science“ ist sowohl für junge Wissenschaftler/- innen als auch für Ärztinnen und Ärzte gedacht, die sich über neue Trends in der Medizin informieren wollen, die an der Schwelle zur klinischen Anwendung stehen.

Digitalisierung und Deep Learning
Digitalisierung und Deep Learning entwickeln sich in kurzen Intervallen weiter. Sie stehen kurz vor der klinischen Applikation und sind doch nicht frei von Beschränkungen. Wir beleuchten die Chancen und Risiken für die Viszeralmedizin.

Kritische Ereignisse als Anregung
Gemeinsam mit der DEGEA wird es erstmals ein Forum mit Fallberichten aus CIRSEndoskopie der DGVS geben. Weitere, auch interdisziplinäre Sitzungen befassen sich mit Komplikation und Folgen viszeralmedizinischen Handelns und ihrem Management.

Endoskopie
Standards in Diagnostik und Therapie, Innovationen bei etablierten Techniken und „Was könnte kommen“ bilden das Spektrum endoskopischer Sitzungen.

Videositzungen
Videositzungen zu klinischen Fällen und Techniken fordern die aktive Teilnahme der Zuhörer.

Interdisziplinäre Sitzungen
Es erwarten Sie interdisziplinäre Sitzungen zu allen Themenfeldern, die gemeinsames internistisches und chirurgisches Entscheiden und Handeln erfordern.

Gemeinsam gestaltete Sitzungen
Gemeinsam gestaltete Sitzungen mit den Arbeitsgemeinschaften aus Chirurgie und Gastroenterologie, der jungen Chirurgen und Gastroenterologen, aus universitärer, stationärer und ambulanter Medizin und – nicht zuletzt, den pflegerischen Fachkräften in der DEGEA.

Boardsitzungen zu komplexen Fällen
Boardsitzungen zu komplexen Fällen in Onkologie, Chirurgie, Leber und CED mit Diskussion im Expertenpanel bieten interaktive Wissenserweiterung.

Wir zielen auf Gender und Jugend
Die geschlechterparitätische Besetzung der Vorsitze wurde 2019 initiiert. 2020 geht über diese Ziel hinaus, indem möglichst auch weibliche, zumindest aber jüngere Vortragende in die Sitzungen integriert werden.